Duplexdruck

Was ist Duplexdruck?

Beim Kauf eines Druckers – egal ob Multifunktionsdrucker oder einfacher Fotodrucker – wird eine Eigenschaft immer wieder von Herstellern beworben. Die Rede ist vom Duplexdruck, der auch als beidseitiger Druck bekannt ist. Duplexdruck hat im direkten Vergleich zum normalen Druck zwar einige Vorteile, kann aber auch Nachteile mit sich bringen. Welche das sind und wie man Nachteile bestmöglich ausgleichen kann, zeigt der nachstehende Ratgeber.

Die Definition beim Duplexdruck

Heutzutage verstehen Nutzer unter dem Duplexdruck eine andere Definition, als es noch vor einigen Jahren der Fall war. Ursprünglich versteht man unter dem Duplexdruck ein Druckverfahren, bei dem zweistufig gedruckt wird. Das Bild wird dabei in der ersten Stufe in Grautönen gedruckt, bis dann in der zweiten Stufe Farben hinzugefügt werden. Somit soll der Kontrast der gedruckten Bilder erhöht werden.

Mittlerweile wird diese Definition von einem Duplexdruck aber kaum noch verwendet. Von einem Duplexdruck wird immer dann gesprochen, wenn Papiere beidseitig bedruckt werden. Das beidseitige Bedrucken kann dabei manuell oder automatisch erfolgen. Wird der Duplexdruck manuell durchgeführt, muss der Nutzer das Papier nach dem ersten Druck umdrehen und richtig einlegen, damit die Rückseite bedruckt werden kann.

Der automatische Drucker kann diesen Vorgang selbstständig durchführen, indem er das Papier über mehrere Rollen einzieht und gleichzeitig von beiden Seiten bedruckt. Wird ein Drucker mit der Unterstützung eines Duplexdrucks im Handel gesucht, sollten Käufer auf die Bezeichnung „Duplex“ oder „Duplexer“ achten. Ist eine dieser beiden Bezeichnungen vorhanden, kann der Duplexdruck automatisch vom Gerät durchgeführt werden.

Die Argumente für den Duplexdruck

Der beidseitige Druck besitzt einige offensichtliche Vorteile. Gerade im Bereich der Papierersparnis ist die Druckvariante ungeschlagen. Sie können Dokumente beidseitig drucken und haben somit im Vergleich zum normalen Druck eine Ersparnis von 50 Prozent. Gerade im geschäftlichen Bereich kann ein solcher Duplexdruck enorm hilfreich sein. Allerdings muss gesagt werden, dass der Duplexer in der Regel höhere Anschaffungskosten hat, als wenn der Drucker normal gekauft werden würde. Kann ein Duplex-Drucker auch im privaten Sektor punkten? Grundsätzlich ist diese Frage nicht einfach zu beantworten.

Der Duplexdruck macht immer dann Sinn, wenn das Druckaufkommen als mittleres Aufkommen bezeichnet werden kann und viel Wert auf eine bequeme Druckernutzung gelegt werden kann. Werden nur wenige Male im Monat Dokumente beidseitig gedruckt, kann im privaten Bereich auch der manuelle Duplexruck genutzt werden – hierfür ist kein Duplexer notwendig. Eine Zeitersparnis bietet der Duplexdrucker aber immer!

Ein Duplexdruck ist ohnehin immer dann notwendig, wenn Dokumente gebunden werden wollen. Gerade beim Gestalten von Broschüren oder kleineren Büchern, ist der Duplexdruck ein unverzichtbares Tool zur Umsetzung. In diesem Fall müssen aber die Einstellungen vom Drucker genau abgestimmt sein, damit keine Papiere in der Papierausgabe vertauscht werden oder verrutschen.

Die negativen Eigenschaften beim Duplexdruck

Neben den offensichtlichen Vorteilen eines Duplexdrucks, bietet der beidseitige Druck im Detail auch den einen oder anderen Nachteil. Wichtig zu erwähnen ist der Anschaffungspreis, der bei einem hochwertigen Drucker mit einer Duplexeinheit durchaus hoch ausfallen kann.

Gerade wenn Nutzern das Argument der Zeitersparnis wichtig ist, sollten hochwertige Drucker von namhaften Herstellern gekauft werden, die zwei Druckwerke besitzen. Werden zwei Druckwerke verwendet, können beide Seiten gleichzeitig gedruckt werden. Ist solch ein Modus nicht vorhanden, müssen Papiere beim beidseitigen Druck zweimal eingezogen und bedruckt werden. Bei einem Tintenstrahldrucker sind die Druckzeiten im Vergleich höher, als wenn ein Laserdrucker verwendet würde. Das liegt daran, dass beim Duplexdruck zunächst die erste Druckseite trocknen muss, bevor die Rückseite bedruckt werden kann. Bei einem Laserdrucker sind diese Wartezeiten nicht notwendig.

Dennoch müssen auch hier Papiere zweimal ins Druckwerk gezogen werden. Mit einem zweiten Druckwerk können beide Seiten gleichzeitig bedruckt werden, was aber wiederum die Anschaffungspreise enorm in die Höhe drückt.

Fotografien mit dem Duplexdrucker?

Generell werden Duplexdrucker sehr gerne bei einfachen Texten genutzt. Auch beim Layout von Broschüren kann der hochwertige Duplexdrucker zum Einsatz kommen. Was ist aber, wenn der Drucker hochwertige Fotografien beidseitig drucken soll? Der beidseitige Fotodruck ist theoretisch zwar möglich, die Mehrheit der Geräte auf dem Markt bietet allerdings keinen randlosen Druck an. Die Praxis zeigt aber, dass gerade hochwertige Fotografien von Fotografen gerne randlos gedruckt werden, damit sie eine bessere Wirkung haben. Mit einem Duplexdrucker ist das nicht problemlos möglich.

Manueller und automatischer Duplexdruck

Wie bereits erwähnt, bieten Hersteller den manuellen und automatischen Duplexdruck an. Bei einem automatischen Duplexdruck muss lediglich die jeweilige Option im Druckermenü ausgewählt werden und schon werden alle Dokumente im gewünschten Format ausgedruckt.

Bei einem manuellen Duplexdruck gibt es allerdings ebenfalls Unterschiede, wie die Praxis beweist. So gibt es die älteren Drucker, die ohne eine Duplexfunktion auskommen und die neueren Modelle, die den manuellen Duplexdruck aktiv unterstützen. Ist keine Unterstützung vorhanden, muss der Nutzer selbstständig überlegen, wie das Papier in das Papierfach eingelegt werden muss, damit das Dokument seitenrichtig beidseitig gedruckt wird. Eine Hilfe gibt es vom Hersteller nicht.

Wenn der Drucker aber einen manuellen Duplexdruck unterstützt, kann es sein, dass es Hinweise auf dem Drucker oder im Druckertreiber gibt, wie Papiere eingelegt werden müssen. Oft haben die Fächer vom Papier dann eine Markierung, wie das Papier ausgerichtet werden muss. Auch das Einlegen in die Papierkassette muss dann korrekt erfolgen, damit der Drucker letztlich nur noch drucken muss. Beim manuellen Druck schleichen sich generell immer mehr Fehler ein, als wenn der Duplexdruck automatisch durchgeführt werden würde. Der manuelle Druck erfordert mehr Zeit und Übung, bis Dokumente vollständig fehlerlos im Duplexdruck ausgedruckt werden können. Gerade im Büro kann diese Zeit aber zu Problemen führen, da hier schnelle Bearbeitungen gewünscht sind.

Eigenschaften auf einem Blick

  • Manueller Duplexdruck für kleines Druckaufkommen geeignet.
  • Automatischer Duplexdruck für mittleres bis hohes Druckaufkommen geeignet.
  • Im Büro ist immer ein automatischer Duplexer zu empfehlen.
  • Duplexdruck bei Fotografien nur mit Rand möglich.

Die Besonderheiten der Duplexer

Hersteller bieten Duplexdrucker in zahlreichen Versionen, Farben und Formen an. Generell sollten Nutzer beim Kauf genau auf die technischen Daten achten. Wer den Duplexdruck im Büro einsetzt, kann sogar Modelle bestellen, die das Sortieren und Falten nach dem Druck übernehmen. Somit wird noch mehr Zeit eingespart, was allerdings auch noch höhere Anschaffungskosten bedeutet. Generell ist ein Duplexdrucker im Büro aber immer zu empfehlen – im privaten Haushalt kann er dann sinnvoll sein, wenn der Drucker auch für geschäftliche Dinge eingesetzt wird. Andernfalls reicht den meisten Nutzern auch ein manueller Duplexdrucker oder ein Drucker, bei dem der beidseitige Druck vollständig manuell durchgeführt wird. In diesem Fall unterstützt der Drucker den Duplexdruck nicht von sich aus.