All-in-One liegt voll im Trend

Drucker gibt es grundsätzlich in vielen verschiedenen Formen, Farben und Arten – immer öfter greifen Nutzer allerdings zu All-in-One-Geräten, die auch als Multifunktionsgeräte bekannt sind. In der Regel mit Tintenpatronen angetrieben, können All-in-One-Drucker sowohl beliebige Formatvorlagen einziehen, als auch scannen, kopieren oder in beliebigen Größen drucken. All-in-One-Drucker haben dabei den immensen Vorteil, dass sie nur wenig Platz im Raum einnehmen. Gerade für geschäftliche Nutzer ist das Druckersystem sehr interessant – aber auch private Haushalte können profitieren.

Die Erscheinungsmerkmale beim Druckersystem

Wer einen Multifunktionsdrucker kaufen möchte, der kann bereits an einigen Merkmalen erkennen, ob es sich beim Drucker um einen All-in-One-Drucker handelt. Der klassische All-in-One-Drucker sieht optisch etwas höher und breiter aus, als wenn Sie einen normalen Drucker für das Eigenheim oder das Büro bestellen würden.

Die erhöhte Größe ist gerade deshalb so, da der Multifunktionsdrucker – wie der Name schon sagt -  mehrere Funktionen in einem Modell vereint. So nimmt der Scanner einen enormen Anteil am Drucker ein. Die restliche Größe ist den unterschiedlichen Papierfächern und Eingabemodulen zu verschulden. Gerade wenn Multifunktionsdrucker oder All-in-One-Drucker mit einer Touch-Oberfläche ausgestattet werden, werden die Drucker schnell etwas größer.

Optische Merkmale beim All-in-One-Drucker:

  • Scanner
  • Kopierer
  • Drucker
  • Papierfächer
  • Touch-Oberfläche oder andere Bedienelemente

Die Drucktechniken beim All-in-One-Drucker

In der Regel werden bei Druckersystemen zwischen Tintenstrahldruckern und Farblaserdruckern unterschieden. Während Laserdrucker mit einer Bildtrommel arbeiten und das Bild durch unterschiedliche Ladungen auf das Papier brennen, arbeiten Tintenstrahldrucker mit einfachen Patronen. Diese Patronen sind mit Tinte gefüllt, die dann via Druck auf das Papier gegeben werden.

Welche Drucktechnik bei einem Multifunktionsdrucker angewandt wird, hängt vom Hersteller und vom Wunsch des Kunden ab. Ein Laserdrucker ist generell etwas teurer in der Anschaffung, bietet allerdings sehr hochwertige Dokumentendrucke an, die zudem sehr schnell gedruckt werden können. Generell wird gesagt, dass Laserdrucker die bessere Alternative sind, wenn schnelle Drucker für Dokumente gesucht werden. Allerdings gibt es auch hier immense Unterschiede in den Preisklassen. Ein hochwertiger und enorm teurer Tintenstrahldrucker kann ebenso schnell drucken, wie ein minderwertiger Laserdrucker. Nutzer sollten die Druckgeschwindigkeiten deswegen immer im Vorfeld vergleichen.

Fakt ist, dass Tintenstrahldrucker bessere Fotos drucken. Die Fotoqualität wird durch die Tinte hoch gehalten, was bei einem Laserdrucker nicht möglich ist. Wenn Nutzer also Fotografien oder Postkarten drucken möchten, ist der All-in-One-Drucker als Tintenstrahldrucker die bessere Wahl.

Der Test zeigt, dass die meisten Multifunktionsdrucker als Tintenstrahldrucker gebaut werden. Das liegt an der einfachen Technik und an der gekoppelten Fotoqualität.

Die Merkmale beim Scanner

Der Scanner ist die zweite Eigenschaft, die das Multifunktionsgerät neben dem eigentlichen Drucker aufweisen sollte. Der Scanner bietet Nutzern die Möglichkeit, dass verschiedene Dokumente direkt am Gerät eingescannt werden können. Entweder die eingescannten Dokumente werden dann an ein PC-System oder an ein Speichermedium gegeben oder direkt gedruckt. Beim direkten Drucken wird dann vom Kopieren gesprochen.

Scanner müssen Dokumente farbecht und präzise erfassen können, weswegen einige Merkmale enorm wichtig sind. In erster Linie geht es bei einem Scanner im All-in-One-Gerät um die Bildauflösung. Die Auflösung wird in dpi gerechnet, was Punkte pro Zoll bedeutet.

Wer einfache Zeitschriften oder Magazine einscannen möchte, sollte einen Scanner zwischen 150 und 300 dpi besitzen. Bei der Texterkennung von kleingeschriebenen Dokumenten sind mindestens 200 dpi erforderlich. Generell werden die meisten All-in-One-Drucker aber mit 300 dpi für Texte ausgestattet.

Wer höhere dpi-Zahlen findet, der kann damit auch hochwertige Fotografien mit großem Detailreichtum einscannen, ohne dass Informationen beim Scan verloren gehen. Gerade Fotografen profitieren von den hohen dpi-Werten.

Weitere wichtige Merkmale beim Multifunktionsdrucker

  • Einfache Bedienung via Touch
  • Kombination verschiedener Funktionen
  • Hohe Druckgeschwindigkeit
  • Schnelles Abspeichern von gescannten Dokumenten

Die Sicherheit beim All-in-One-Drucker

Die Sicherheit ist ein Thema, die gerade bei einem All-in-One-Drucker nicht vergessen werden darf. Während normale Drucker meist ohne Internetanbindung arbeiten, werden All-in-One-Drucker oft mit WLAN-Modulen ausgestattet, sodass gleich mehrere Nutzer auf einen Drucker zugreifen können. Das erleichtert zwar den Gebrauch vom Drucker, führt aber dazu, dass es ein gewisses Sicherheitsrisiko gibt.

Aus diesem Grund sollten Käufer noch vor dem Kauf darauf achten, welche Sicherheitsmerkmale vorhanden sind. So können Drucker einerseits mit einfachen PIN-Abfragen vor physischen Datenklau geschützt werden – viel wichtiger ist aber der Schutz vor virtuellen Angriffen. Dabei  werden Dateien vom PC zum Drucker oft verschlüsselt gesendet. Hier können Nutzer auf SSL-Verschlüsselungen zurückgreifen, die vom Hersteller meist gesondert erwähnt werden.

Im privaten Haushalt kann solch eine Verschlüsselung zwar auch eingesetzt werden, ist hier aber kein wichtiges Kaufkriterium. Im privaten Einsatz kommt es vor allem auf die einfache Bedienbarkeit an.

Das Zubehör der Multifunktionsgeräte

Ähnlich wie bei einem normalen Drucker gibt es auch beim Multifunktionsdrucker Verschleißteile, die aber als Zubehör jederzeit nachgekauft werden können. Die Rede ist in diesem Fall von Tintenpatronen oder Tonern, die bei Tintenstrahldruckern oder Laserdruckern eingesetzt werden.

Wie viele und welche Patronen oder Toner Kunden einsetzen müssen, hängt vom Hersteller ab. Generell werden Tintenstrahldrucker als Fotodrucker gerne mit fünf oder mehr Patronen ausgestattet, damit Bilder farbechter und kontrastreicher gedruckt werden. Normale Multifunktionsdrucker, die nur für Texte genutzt werden, sind meist mit vier Patronen ausgestattet.

Die Toner für Laserdrucker sind im direkten Vergleich meist etwas teurer, halten aber auch oft länger. Aber auch hier gibt es Unterschiede zwischen Drittherstellern und den Produkten, die vom eigenen Hersteller stammen.

Tipp: Die Software ist entscheidend

Abseits der Hardware-Fragen spielt beim Multifunktionsdrucker gerade die Software eine große Rolle. All-in-One-Drucker können ohne eine geeignete Schnittstelle nicht umfangreich bedient werden. Aus diesem Grund liefern Hersteller meist eigene Programme mit, mit denen All-in-One-Drucker bedient werden können. Innerhalb der Programme lassen sich dann feine Einstellungen an den Systemen vornehmen oder Bilder nachträglich bearbeiten. Hier sind gerade Farbjustierungen und Zuschnitte enorm wichtig.

Beim Scanner gibt es meist ebenfalls ein eigenes Unterprogramm, welches beim Kauf genau unter die Lupe genommen werden sollte. Kunden können zwischen WIA-Treibern und TWAIN-Treibern wählen. Während der erste Treiber meist eine schnelle Nutzung vom Scanner erlaubt, arbeitet der TWAIN-Treiber wesentlich genauer. Der Vorteil: Mit dem TWAIN-Treiber lassen sich vor dem Scan mehr Einstellungen vornehmen, wie das Dokument erfasst und gescannt werden soll. Beispielsweise lassen sich Texte zusammen mit einer Texterkennung einlesen, damit der Text anschließend bearbeitet werden kann.