Etiketten sind aus den Abläufen von Unternehmen nicht mehr wegzudenken. Sie vereinfachen und beschleunigen interne Abläufe, weil eine handschriftliche Beschriftung nicht mehr notwendig ist. Sie sorgen dafür, dass die Sortierung von wichtigen Dokumenten schnell und einfach möglich ist. Aber auch im privaten Bereich werden Etikettendrucker immer beliebter. Sie ermöglichen es Nutzern zu Hause, ebenfalls die Vorzüge der einfach zu handhabenden und hochwertigen Aufkleber zu genießen und machen die Beschriftung von beispielsweise Ordnern oder Kartons zum Kinderspiel.

Viele Anbieter bieten mittlerweile Lieferung und Versand von Geräten an, die Etiketten drucken. Bekannte Anbieter von Etikettendruckern sind Brother, deren P-Touch Reihe sehr beliebt ist, Dymo und Zebra. Mobile Drucker sind meist schnell lieferbar und bereits zu einem Preis erhältlich, der sich auch dann schon lohnt, wenn nur die gelegentliche Beschriftung im privaten Bereich gewollt ist.

Brother TD-4410D Etikettendrucker Weiss
Brother

 CHF 264.74

inkl. MwSt, Versandkostenfrei

Brother TD-4410D, Direkt Wärme, 203 x 203 DPI, 203 mm/sek, Verkabelt, Grau, Weiß
CHF 264.74
Zebra ZD41022-D0EE00EZ Etikettendrucker
Zebra

 CHF 271.12

inkl. MwSt, Versandkostenfrei

Zebra ZD410, Etikettendrucker, Thermopapier, 6 cm Rolle, 203 dpi, bis zu 152 mm/Sek., USB 2.0, LAN, USB-Host, Bluetooth 4.0, Abrisskante
CHF 271.12
Zebra GK42-202220-000 Etikettendrucker
Zebra

 CHF 366.80

inkl. MwSt, Versandkostenfrei

Zebra GK Series GK420d, Etikettendrucker, Thermopapier, Rolle (10,8 cm), 203 dpi, bis zu 127 mm/Sek., USB, LAN
CHF 366.80
Zebra GK42-102220-000 Etikettendrucker
Zebra

 CHF 334.92

inkl. MwSt, Versandkostenfrei

Zebra GK Series GK420t Etikettendrucker, TD/TT, Rolle (10,8 cm), 203 dpi, bis zu 127 mm/Sek., USB, LAN
CHF 334.92
Zebra GK42-202520-000 Etikettendrucker
Zebra

 CHF 249.86

inkl. MwSt, Versandkostenfrei

Zebra GK Series GK420d, Etikettendrucker, Thermopapier, Rolle (10,8 cm), 203 dpi, bis zu 127 mm/Sek., seriell, Multi Interface (RS232, USB, Parallel)
CHF 249.86
Brother VC-500W Etikettendrucker Schwarz
Brother

 CHF 143.54

inkl. MwSt, Versandkostenfrei

Brother VC-500W, CZ, ZINK (Zero-Ink), 313 x 313 DPI, 8 mm/sek, Schwarz, Grau
CHF 143.54
Brother TD-2130N Etikettendrucker
Brother

 CHF 317.90

inkl. MwSt, Versandkostenfrei

Brother TD-2130N, Thermodirekt, USB, LAN
CHF 317.90
Brother TJ-4121TN Etikettendrucker
Brother

 CHF 1’010.05

inkl. MwSt, Versandkostenfrei

Brother TJ-4121TN, Thermodirekt, USB, LAN, 300 dpi
CHF 1’010.05
Brother TJ-4420TN Etikettendrucker
Brother

 CHF 1’010.05

inkl. MwSt, Versandkostenfrei

Brother TJ-4420TN, Thermodirekt, USB, LAN, 203 dpi
CHF 1’010.05
Brother RJ-4230B Etikettendrucker
Brother

 CHF 489.08

inkl. MwSt, Versandkostenfrei

Brother RJ-4230B, Thermodirekt, USB, Bluetooth, 203 dpi
CHF 489.08

Was ist ein Etikettendrucker?

Ein Etikettendrucker ist ein Gerät, das speziell festgelegte Etiketten auf selbstklebenden Material oder direkt auf Papier drucken kann. Es ersetzt somit die langwierige und lästige Beschriftung von Etiketten per Hand. Gute Etikettendrucker erlauben es dem Nutzer, Etiketten nach seinen Wünschen zu gestalten und innerhalb kürzester Zeit drucken zu lassen.

Hochwertige Geräte bieten die Möglichkeit, einmal erstellte Etiketten zu speichern und so bei Bedarf erneut drucken zu lassen. Etikettendrucker gibt es als fest installierte Geräte und als mobile Handgeräte. Um die Software zu nutzen, die im Lieferumfang der meisten Geräte mit inbegriffen ist, verfügen die Etikettendrucker entweder über eine USB-Schnittstelle oder können über ein WLAN-Netzwerk erreicht werden.

Für welche Anwendungen ist ein Etikettendrucker besonders geeignet?

Wir verraten Ihnen nachfolgend, welche Anwendungsbereiche bei einem Etikettendrucker besonders gefragt sind.

Druck von Versandetiketten

Vor allem für Unternehmen mit Online-Shops dienen Etikettendrucker als schnelle Möglichkeit, die Ware versandfertig zu machen und so konkurrenzfähig zu bleiben. Durch die praktischen und gut haftenden Aufkleber wird der Adressat auf dem Paket kenntlich gemacht und der Versand kann erfolgen.

Druck von Labeln und Hinweisetiketten

Produkte, die ohne weitere Verpackung in den Verkauf gehen, können mittels eines Etikettendruckers leicht mit den notwendigen Informationen versehen werden und sparen so nicht nur Materialkosten, sondern auch Platz in den Lagern der Verkäufer. Im Lebensmittelhandel sind Etikettendrucker von Frischetheken und der Obst- und Gemüse-Abteilung bekannt und kommen bei der Bepreisung der einzelnen Waren zum Einsatz.

Auf Putz- oder Waschmitteln helfen Hinweisetiketten, Haushaltsunfälle zu verhindern und eine schnelle Einordnung der Gefahr zu ermöglichen, wenn es doch zu einem Missgeschick kommt. Ganz klassisch findet sich auf den meisten Produkten ein Barcode, der die Vorgänge an der Kasse dadurch erleichtert, dass das Produkt leicht an der Kasse eingescannt werden kann und durch die einmalige Zusammenstellung des Codes keine Verwechslung mit anderen Produkten stattfindet.

Beschriftung von Ordnern und Dokumenten im Büro

Am Arbeitsplatz können mithilfe eines Etikettendruckers leicht Ordner und Dokumente beklebt werden, sodass auf einen Blick ersichtlich ist, wo sich welche Unterlagen befinden oder wo welches Material gelagert wird.

Nutzung des Etikettendruckers im privaten Bereich

Die Möglichkeiten eines Etikettendruckers sind fast grenzenlos und mit ein bisschen Fantasie bleiben bei der Anwendung keine Wünsche offen. Ob es um die Etikettierung selbstgekochter Marmelade geht, Lebensmittel eingefroren wurden, die Schulbücher der Kinder mit einem Namensetikett versehen werden, die Werkzeuge und diversen Schrauben endlich ordentlich sortiert und verstaut werden oder sich am Jahresende alle Unterlagen für die Steuererklärung mit einem Handgriff auffinden lassen - ein Etikettendrucker ist im Heimgebrauch ein wahrer Allrounder.

Worauf sollte man beim Kauf eines Etikettendruckers achten?

Die Entscheidung für einen Etikettendrucker fällt nicht immer leicht. Wir widmen uns daher nachfolgenden den wichtigsten Kaufkriterien.

Das Druckvolumen

Das Druckvolumen hängt eng mit der Druckgeschwindigkeit zusammen und zeigt an, wie viele Etiketten der Drucker pro Tag produzieren kann. Die Spannweite geht hier von etwa 500 Etiketten bis zu Auflagen von mehreren Tausend Etiketten pro Tag, sodass hier für jedes Bedürfnis das passende Gerät gefunden werden kann.

Die Druckgeschwindigkeit

Die Bedeutung der Druckgeschwindigkeit für den Kauf Ihres Etikettendruckers hängt stark von der beabsichtigten Nutzungsintensität ab. Je mehr Etiketten gedruckt werden sollen, desto wichtiger ist der Zeitabschnitt, in dem der Drucker diese Arbeit verrichten kann. Obwohl der ppm Wert (pages per minute) nur einen bedingten Einblick geben kann, weil bei Etikettendruckern nicht ganze Seiten bedruckt werden, sondern nur kleinere Stellen, kann er zumindest dazu genutzt werden, die Geschwindigkeit von Modellen zu vergleichen, die infrage kommen.

Die Druckauflösung

Der dpi Wert zeigt an, wie groß die Punkt- bzw. Druckdichte des Drucks ist. Die Abkürzung steht für Dots per Inch. Die Anforderung an die Druckauflösung steigt mit den Anforderungen an das Gerät. Sollen nur Versandetiketten bedruckt werden oder werden keine großen Anforderungen an die Qualität des Druckbilds gestellt, reicht ein Etikettendrucker mit einem niedrigen dpi Wert. Beim Druck hochwertiger Etiketten oder wenn nicht nur in Schwarz-Weiß, sondern auch in Farbe gedruckt werden soll, sollte der Etikettendrucker mindestens über 300 dpi verfügen.

Die Nutzungsdauer

Die Nutzungsdauer eines Etikettendruckers steht natürlich immer im Zusammenhang mit der beabsichtigten Nutzungsintensität. Nicht alle angebotenen Artikel sind hochwertig verarbeitet und für eine langfristige Nutzung konstruiert, genügen aber für gelegentliche Druckaufträge voll und ganz und ein hochwertigeres Gerät würde sich in diesem Fall auch nicht rentieren. Die Nutzungsdauer sollte also beim Kauf im Blick behalten, aber auch den persönlichen Vorstellungen angepasst werden.

Der Preis

Der Preis von Etikettendruckern hat eine sehr große Spanne. Für den Hausgebrauch sind Geräte bereits für wenige Euro zu haben, der Funktionsumfang ist dann allerdings in der Regel sehr begrenzt. Soll der Drucker langfristig gute Arbeit leisten, lohnt sich eine größere Investition.

Was ist der Unterschied zwischen Thermotransfer- und Thermodirektdruckern?

Thermodirektdrucker bringen den Druck mithilfe von großer Hitze auf das Etikett. Daher ist es wichtig, Etikettenmaterial zu kaufen, bei dem die oberste Schicht sehr hitzeunempfindlich ist. Genau in dieser Schicht sitzen auch die Farbpartikel, die freigesetzt werden, wenn der heiße Druckkopf darüberfährt und hinterher das Druckbild ergeben. Wenn Etiketten ohne Schutzschicht verwendet werden, kann es dazu kommen, dass sie wegen der großen Hitze verbrennen und so den gesamten Etikettendrucker beschädigen.

Auch Thermotransferdrucker arbeiten mit Hitze und einer speziellen Thermotransferfolie. Die Thermodirekt-Verfahren und die des Thermotransferdruckers ähneln sich, unterscheiden sich aber stark bei der Haltbarkeit des Drucks. Der Thermodirektdruck wird vor allem für Versandetiketten verwendet, weil die Lesbarkeit des Etiketts mit der Zeit stark nachlässt. Bei Thermotransferdruckern trotzen die Etiketten dagegen zuverlässig äußeren Einflüssen wie UV-Licht oder Feuchtigkeit.

Wie hoch sich die Wartungs- und Druckkosten?

Die Druckkosten setzen sich zusammen aus den Kosten für Etiketten und Farbband. Etikettendrucker arbeiten nicht mit Toner oder Tinte, sondern lassen ein Farbband durch das Gerät laufen, von dem die Farbe auf das Etikett transferiert wird. Diese Farbbänder sind je nach Hersteller und Bedarf in verschiedenen Farben und Längen erhältlich. Die Druckkosten variieren also je nachdem, welche Qualität gewünscht wird und wie viel gedruckt wird.

Hochwertige Geräte sollten einmal jährlich gewartet und gepflegt werden. Dies erhöht die Lebenserwartung des Gerätes, beugt unpassenden Ausfällen vor und sorgt dafür, dass das Druckbild gleichmäßig bleibt und den Anforderungen der Nutzer entspricht. Bei günstigen Geräten ist eine Neuanschaffung, wenn das Gerät an Zuverlässigkeit verliert, vermutlich lukrativer als eine regelmäßige Wartung durch einen versierten Techniker.